Gibbon

Die Gibbons (Hylobatidae) bilden eine Familie baumbewohnender Primaten aus Südostasien. Sie sind die Schwestergruppe der (Großen) Menschenaffen (Hominidae) und werden dementsprechend auch als Kleine Menschenaffen bezeichnet. Es werden 20 Arten unterschieden. Einige Arten haben einen Kehlsack, der ihnen als Resonanzkörper beim Ausstoßen ihrer lauten Schreie dient. Ihres lauten Organs wegen wurden sie in Fachartikeln noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts auch als „Brüllaffen“ bezeichnet.

Gibbons erreichen eine Kopfrumpflänge von 45 bis 90 cm und ein Gewicht von vier bis 13 Kilogramm, wobei der Siamang bei weitem die größte und schwerste Art darstellt.

Kommentar hinterlassen