Arbitragegeschäfte

Als Arbitragegeschäft wird eine Anlage- oder Handelstätigkeit bezeichnet, bei der Preisdifferenzen und Kursunterschiede der gleichen Produkte, Wertpapiere oder Geldanlagen auf verschiedenen Märkten ausgenutzt werden. Arbitragegeschäfte sind risikolos, da die Konditionen für An- und Verkauf bekannt sind. Kurs-, Zins- oder Preisunterschiede werden zum selben Zeitpunkt an verschiedenen Orten – zum Beispiel Börsen – zum Zwecke der Gewinnmitnahme ausgenutzt. Das Gegenteil einer Arbitrage ist die Spekulation.

Kommentar hinterlassen